Wie seht Ihr die Zukunft des Streamings?

Wie seht Ihr die Zukunft des Streamings?

 

a) Es geht alles den Bach runter, wie immer.

Erst Apple, Amazon, Google und Spotify, jetzt auch noch Youtube.
Diese Firmen-Imperien interessieren sich doch nur für das ganz große Geld. Und das macht man leider am besten mit schlechter Qualität, die aber immer und überall zu haben sein muss, natürlich kostenlos.
Zum Glück für diese Global-Player sieht das der Verbraucher ganz genau so und an einen Klangunterschied zwischen MP3 und HighResAudio glaubt der ja sowieso nicht. Der glaubt ja auch immer noch, die CD sei das Maß der Dinge.
Den guten Musik-Portalen werden die Kunden entzogen und sie werden vom Markt verschwinden. Also braucht auch keiner mehr gute Abspielgeräte oder Lautsprecher.
So geht alles den Bach runter, wie immer.

b) Ein Traum wird wahr.

Unübersehbare Zeichen wie die Rückkehr zur LP, die kollektive Ablehnung der CD und der Erfolg von Qobuz, dem Musik-Portal mit der besten Streaming-Qualität dieser Erde – all diese Hinweise können doch den großen Firmen nicht verborgen geblieben sein.

Wir – die Verbraucher – haben uns klar und deutlich gegen eine miese Qualität entschieden!

Die neuesten technischen Entwicklungen bereiten den Weg vor – hin zu einer Klangqualität, von der wir noch vor kurzem nur träumen konnten.
Gewinnen kann jetzt nur das Musik-Portal, das uns die beste Qualität zum besten Preis mit der komfortabelsten Bedienung bietet.

Und besser, als im eigenen Wohnzimmer die Original-Studio-Aufnahme-Datei streamen zu können – kann es doch gar nicht werden. Selbst die Argumente pro analog gehen damit verloren. Zumindest dann, wenn die Aufnahme digital stattgefunden hat.

Wann immer ich möchte, begebe ich mich auf musikalische Weltreisen zu Musikern, die ich ohne das Streaming niemals im Leben kennen gelernt hätte. Und die 1:1-Klangqualität erlaubt es mir zu erfahren, was mir die Musiker mitteilen wollen.
Ein Traum wird wahr.

c) Es kommt zu einer friedlichen Co-Existenz zwischen Masse und Klasse

Die Mühlen mahlen nicht so schnell, wie sich das so manch einer wünscht. Wer nicht HiFi als Hobby hat, der hat doch noch gar nicht mitbekommen, was da gerade passiert.
Der kauft sich immer noch einen CD- oder einen MP3-Player und deshalb werden die auch noch weiter produziert. Die Industrie ist sehr daran interessiert, diesen Zustand so lange wie möglich aufrecht zu halten. Null Euro Entwicklungskosten bedeuten 100% der Marge in der Kasse.
Irgendwann werden die Stückzahlen weniger werden und man stellt das Angebot ein.
Dann wird man damit beginnen, HighResAudio-Player für den Massenmarkt zu produzieren. Da wird dann auch viel dabei sein, wo zwar HRA drauf steht und wo auch ab und zu eine blaue LED angeht, aber klingen wird es keinen Deut besser als MP3.
Muss es ja auch nicht!
Denn die, die den Klanunterschied wahrnehmen, die kaufen sich ja heute schon ein feines Gerätchen und haben längst einen Account bei Qobuz eröffnet, für den sie gerne 349,- € im Jahr bezahlen.
Vielleicht entsteht ja mit highresaudio.com zumindest ein weiterer Wettbewerber auf Augenhöhe.

Zum Glück (!!)  ist aber die angesprochene Zielgruppe so klein, dass sich die Großen für dieses Thema nicht interessieren.
So kommt es zu einer friedlichen Co-Existenz zwischen Masse und Klasse.

 

Könnt Ihr Euch einer der Meinungen anschließen oder seht ihr das vielleicht noch ganz anders? Ich würde mich über ein paar Rückmeldungen freuen.

Print Friendly, PDF & Email