Sie befinden sich hier: Startseite » PrimeMini » CDs rippen mit Roon und PrimeMini – einfacher geht es nicht!
MELCO D100B

CDs rippen mit Roon und PrimeMini – einfacher geht es nicht!

CDs rippen mit Roon und PrimeMini – einfacher geht es nicht!

CDs rippen mit Roon und PrimeMini – einfacher geht es nicht!

MELCO D100B
MELCO D100B

 

 

In meinem Bericht „CDs rippen mit Roon und PrimeMini – einfacher geht es nicht!“ zeige ich Ihnen, wie einfach das Rippen der eigenen CDs sein kann und wie hervorragend die gerippten Titel klingen können.

 

Um mit Roon die eigenen CDs rippen zu können benötigen Sie:

  • Einen PrimeMini 5
  • Ein CD-ROM-Laufwerk mit USB-Anschluss
  • Einen Speicherort (interne SSD)
  • CDs

Ist Ihr PrimeMini 5 als Roon-Core-Server eingerichtet und möchten Sie CDs rippen, brauchen Sie natürlich zu allererst mal einen Speicherort, auf dem die eingelesenen Daten abgelegt werden sollen.
Das ist im Idealfall eine interne zweite SSD im PrimeMini 5.

Als nächstes benötigen Sie ein CD-ROM-Laufwerk, das Sie mit einem USB-Anschluss – am besten USB 3.1 – am PrimeMini 5 verbinden.
Total chic, klein und flach ist ein Apple-Laufwerk, aber natürlich geht es auch mit jedem anderen.

Wer Wert auf eine absolut hochwertige und audiophile Klangqualität legt, der greift zum Spitzenmodell von Melco, dem D100.

Nach dem Einlegen einer CD geht dann alles vollautomatisch.

Roon beginnt selbstständig mit dem Einlesen der CD und fragt Sie noch nicht einmal, was es damit tun soll. Das Rauschen, was die sich drehende CD erzeugt – ist der beruhigende Beweis dafür, dass die Ripping-Aufnahme ordnungsgemäß vonstatten geht.

Nach 15-20 Minuten ist auch die längste und schwierigste CD eingelesen und steht Ihnen von nun an zur Verfügung. Ein PC ist dafür zu keiner Zeit erforderlich.

Das Cover und alle verfügbaren Informationen verknüpft Roon selbstverständlich schon beim Rippen.

Einfacher, perfekter und klanglich besser kann man CDs überhaupt nicht rippen, oder?

Und wo ist der Haken?

Ja – den gibt es tatsächlich, denn Roon hat seine Ripping-App nur mit dem Allernotwendigsten ausgestattet.
Wenn Sie mit der Roon-App rippen, werden die Alben und Songs nicht (!) mit ihren Titeln benannt, sondern sie bekommen nichtssagende Bezeichnungen wie Album 1, 2, 3 … und Titel 1, 2, 3 …
Möchten Sie also später die gerippten Alben auch außerhalb von Roon verwenden, so wird das schwierig bis unmöglich. In diesem Fall sollten Sie lieber eine gute Ripping-App verwenden und dann die gerippten Alben auf die interne (oder externe) Festplatte verschieben.

 

3 Kommentare zu „CDs rippen mit Roon und PrimeMini – einfacher geht es nicht!“

  1. Hallo,
    als neuer (und bisher) begeisteter Besitzer eines PrimeMini habe ich den Artikel mit Interesse gelesen. Zuletzt habe ich mich mit EAC beschäftigt meine CDs zu rippen. Und wenn man die Beschreibungen zu EAC liest, dann geht das über Roon eigentlich zu einfach. Die Aussage “Einfacher, perfekter und klanglich besser kann man CDs überhaupt nicht rippen, oder?” lässt mich dann doch etwas zweifeln. Einfacher ja, aber der Rest?
    Ich habe die ein oder andere CD, die früher mal längere Zeit im Auto war. Die sind nicht sonderlich gepflegt und EAC zeigt die ein oder andere Abweichung. Roon/ PrimeMini nehmen die CDs an und rippen schnell und ohne meutern, aber sind die besser wie mit EAC. Zumindest bringt mich nichts zum grübeln, weil ich keine Abweichungen angezeigt bekomme 😉
    Erste kurze Hörtests, zeigten keine Unterschiede, aber ich habe explizit keine Tracks mit Abweichungen ausgesucht.
    Bei einer stark beschädigten CD hat EAC 6 von 10 Titel rippen können, der PrimeMini hatte hier leider keinen Erfolg.
    Was sagen die Fachleute?
    Viele Grüße
    Gerd

    1. Hallo Gerd,
      das Rippen von CDs ist ein weites Feld. Und wenn man die Diskussionen verfolgt, in denen der eine EAC, der nächste dbPowerAmp und der dritte wieder irgendeine andere Software als die klanglich beste Lösung verteidigt, dann war meine Ausdrucksweise tatsächlich etwas gewagt und für so manch einen sicher auch falsch.
      Spätestens, wenn man die gerippten CDs benennen, an anderer Stelle nutzen will oder CDs und Sammlungen in einen eigenen Ordner packen will, kommt Roon mit seinem Ripping-Programm an seine Grenzen. Einigen wir uns darauf, dass es einfacher nicht gehen kann und es daher auf diese Art auch perfekt ist? Der Ausdruck “klanglich am besten” ist nicht mehr als eine Diskussionsgrundlage und wird so lange nicht fixiert werden können, wie wir menschlich bleiben. Gruß! Wolfgang.

Kommentar verfassen

Warenkorb
Scroll to Top