Sie befinden sich hier: Startseite » AUDIOSAUL aktuell » Roon-Spezial » Ist mein Roon Core Server down?

Ist mein Roon Core Server down?

Ist mein Roon Core Server down?

Ist mein Roon Core Server down?

In meinem Bericht “Ist mein Roon Core Server down?” zeige ich Ihnen eine Art Erste-Hilfe-Tipp zur Prüfung Ihres Roon-Core-Servers wie Roon Nucleus oder PrimeMini.

Echte Roon-Core-Server basieren auf einer extrem dedizierten Linux-Variante, bei der man alles aus dem Betriebssystem verbannt hat, was zum Betrieb von Roon nicht benötigt wird. Das Ergebnis ist ein superkleines Betriebssystem, was mit einer Firmware verglichen werden kann, wie wir sie in Millionen von Geräten (Wecker, Haushaltsgeräte, Werkzeug, Armbanduhren …) finden.

Der Nachteil ist, dass wir keine grafische Anzeige auf einem Display angezeigt bekommen und daher auch kein Eingabegerät wie Tastatur oder Maus verwenden können.

Solche “Headless”-Geräte lassen uns also im Dunkeln tappen, was ihren Betriebszustand angeht.
Das kann uns so lange völlig wurscht sein, wie alles ordnungsgemäß funktioniert.

Doch was ist, wenn der Roon Core nicht gefunden werden kann? Stimmt was mit dem Core nicht? Liegt es am Netzwerk? Hat der Router ihm auf einmal eine andere IP-Adresse zugewiesen?

Theoretisch könnten wir sowohl über den Internet-Browser (Safari, Chrome …) als auch über unseren Datei-Explorer/Finder auf den Roon Core zugreifen.
… sofern wir die richtige IP-Adresse kennen.

Doch genau da scheint der Hase im Pfeffer zu liegen.

Neben vielen Tipps, wie man nun mit einem IP-Scanner oder mit einer Software wie NoMachine versuchen kann, auf den Roon Core zuzugreifen – gibt es noch einen Tipp, den wohl heute jeder ganz einfach zunächst einmal befolgen kann.

Was wir dazu brauchen ist:

  • einen Roon-Core-Server
  • einen Fernseher mit HDMI-Anschluss
  • ein HDMI-Kabel

Sie ahnen schon worauf das hinausläuft?
Ganz richtig!
Wir schließen unseren Roon-Core einfach an unseren Fernseher an und starten ihn.

Am Bildschirm können wir erkennen, wie der Roon-Core hochfährt und eine IP-Adresse bezieht. Zumindest ist das so, wenn alles in Ordnung ist.

Das Ergebnis ist ein solcher Bildschirm:

TV-Anzeige Roon Core
TV-Anzeige Roon Core

Wir erkennen klar und deutlich, dass ROCK hochgefahren ist und unser Core eine IP-Adresse bezogen hat. Damit können wir davon ausgehen, dass auf dieser Seite alles in Ordnung ist. Wird der Roon Core trotzdem nicht im Netz gefunden, müssen wir an einer anderen Stelle weitersuchen.
Dazu später mehr.

 

5 Kommentare zu „Ist mein Roon Core Server down?“

  1. Alexander Besemer

    Gut, es geht aber wirklich noch einfacher: Dem ROON Server eine feste IP-Adresse geben. Diese Adresse im Browser als Lesezeichen speichern (ggf. auf den Bildschirm legen). Damit genügt ein Klick um zu sehen ob der Server aktiv ist. Den Kontrollbildschirm des Servers benötigt man meines Erachtens sowieso öfters um z. B. den Server ordentlich herunter zu fahren (wenn man nach Corona mal wieder 2 Wochen in den Urlaub fährt) etc. Außerdem liefert er auch weitere interessante Infos zum Server. Selbst wenn jemand mit Netzwerktechnik gar nichts „am Hut“ hat braucht man für ROON ja schon einen Client zur Bedienung des Servers.

    1. Hallo Herr Besemer,

      vielen Dank für die Tipps.
      Lassen Sie mich aber noch ein paar Worte zu Ihrem Kommentar hinzufügen.

      Feste IP-Adresse

      Mit festen IP-Adressen zu arbeiten, ist grundsätzlich eine sehr gute Idee, bedingt aber eine genaue Kenntnis der eigenen Netzwerkstruktur. Wird die IP-Range geändert (z.B. von 192.168.2.x auf 192.168.178.x) dann passt da nichts mehr und die Devices müssen vor (!!) der Umstellung neue IP-Adressen erhalten, weil man sie sonst nicht mehr erreichen kann. 
Es sollten also nur feste IP-Adressen verwendet werden, wenn man ganz genau weiß, was und warum man es macht und was zu tun ist, wenn sich mal etwas ändert

      Viele Roon-Betreiber freuen sich jedoch darüber, dass man den PrimeMini einfach nur einschalten und benutzen muss. Um den ganzen „Netzwerk-Kram“ kümmert sich der Router, was in der Regel gut funktioniert. … sofern es sich um den richtigen Router handelt. 🙂

      Ordentlich herunterfahren.

      Der Ein-/Ausschalter am PrimeMini ist ein „Tast-Schalter“, der exakt den identischen Impuls auslöst, den auch der Softwarebefehl bewirkt, wenn wir über die Browser-Oberfläche den Befehl zum Herunterfahren geben. 
Der blaue Leuchtring um den Schalter zeigt uns an, ob der PrimeMini hochgefahren (eingeschaltet) oder heruntergefahren (ausgeschaltet) ist.

      Lesezeichen

      Das ist eine gute Idee. Zwar muss man aus meiner Sicht nicht wirklich oft diese Oberfläche starten, aber wer einmal gesehen hat, wie einfach man die Bausteine von ROCK prüfen und aktualisieren kann, der wird sich über diesen Tipp sicher freuen. Ich habe mir vorgenommen, einen Bericht über diese Browseroberfläche zu schreiben. Da werde ich diesen Tipp gerne mit aufnehmen.

      Bedienung des Servers

      Grundsätzlich ist Roon so gestaltet, dass alles, was zur Pflege von ROCK/ROON benötigt wird, auch innerhalb von Roon ausgeführt werden kann.
      Durch den doppelt möglichen Zugriff auf Verzeichnisebene (Finder / Dateiexplorer) und Browserebene, erreicht man alles, was man zur Pflege/Reparatur von Roon benötigt.

      Einzige Ausnahme: Irgendwas stimmt nicht mit dem Netzwerk. Dann schlagen alle Versuche fehl.

      Deshalb habe ich hier beschrieben, wie man auf der Hardware-Ebene mit einem ganz normalen Fernseher prüfen kann, ob auf dem PrimeMini ROCK und damit auch ROON gestartet wird, ohne Netzwerkkenntnisse zu benötigen.

      1. Hallo Herr Saul, danke für die Rückmeldung. Ich stimme ihnen im Großen und Ganzen zu. Dass der ROON Server über den Ausschalter kontrolliert runterfährt wusste ich nicht. Danke für den Tipp! Wo steht die Info?

        Zur festen IP-Adresse. Ja, nicht alle sollten/ müssen fix sein. Auch die IP-Range sollte man nicht ändern. Allerdings kann man im Netzwerk auch einzelnen Geräten eine feste IP-Adresse in der vorhandenen Range geben und trotzdem mit DHCP / dynamisch arbeiten. Das finde ich sehr praktisch und hatte damit noch nie Probleme. Ich nutze auch die Fritz!box.

        NAS und ROON- Server arbeiten bei mir mit statischen Adressen. Auch beim NAS gibt es eine Bedienoberfläche, die über den Browser angesprochen wird und da hat man natürlich keine Lust lange zu suchen…

  2. Alexander Besemer

    Guten Abend Herr Saul, sehr zu empfehlen ist die kostenfreie und selbsterklärende App „Network Analyzer Lite“, die ich selbst seit Jahren nutze. Da wird der Server und auch alle anderen Geräte im LAN sehr rasch gefunden. Ich habe meinem ROON Server gleich mal eine statische IP-Adresse verpasst. Finde ich ebenfalls empfehlenswert, weil er damit leichten im Browser angesprochen werden kann.

    Mit freundlichen Grüßen
    A. B.

    1. Hallo!
      Ja, das ist richtig. Ich selber verwende IP-Scanner (für IOS). Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass viele Kunden sich keine App installieren möchten. Bei diesem Tipp muss man nichts installieren und man sieht auch, ob ROCK hochgefahren ist.
      Gruß!

Kommentar verfassen

Warenkorb
Scroll to Top