Sie befinden sich hier: Startseite » AUDIOSAUL aktuell » Produktberichte » Was ist eigentlich Roon und wieso ist mein neues Streaming-Gerät “roon-ready”?
Roon-Nucleus

Was ist eigentlich Roon und wieso ist mein neues Streaming-Gerät “roon-ready”?

Was ist eigentlich Roon und wieso ist mein neues Streaming-Gerät “roon-ready”?

Teil 1 meines AUDIOSAUL-Berichtes über Roon – die Theorie.
Zum Teil 2 meines Audiosaul-Berichtes – die Praxis – hier klicken.

Einerseits ist Roon wohl die genialste Erfindung seit Einführung der digitalen Musikdatei, andererseits hört und sieht man aber über dieses Roon erstaunlich wenig.
(Tja – so schnell ändern sich solche Dinge. 🙂  Heute ist ROON bei uns das Thema Nr. 1)

Roon-Reade-Symbol

Allenfalls dieses „roon-ready“-Zeichen ist irgendwie allgegenwärtig. Was hat das zu bedeuten?

Gehen wir der Sache doch mal auf den Grund.

* Was ist Roon überhaupt?

* Was brauche ich für Roon?

* Was macht Roon besser als alles andere?

Musik als digitale Datei

Bevor ich an die Beantwortung der eingangs gestellten Fragen gehe, lassen Sie mich noch ein wenig über digitale Dateien sagen.

Eine digitale Datei kann „alles sein“,
… ein ausführbares Programm, ein Treiber …

Handelt es sich bei der Datei um ein Foto oder um einen Musiktitel, dann kommt sie nur selten alleine daher, sondern gehört in der Regel zu weiteren Fotos und anderen Musiktiteln.

Und wenn es dann ganz viele Dateien werden, dann verlieren wir schnell den Überblick.

Spätestens dann fangen wir Menschen an aufzuräumen und einzusortieren.

Die Bilder vom letzten Urlaub kommen in einen eigenen Ordner, die von der Geburtstagsfeier in einen anderen.

Das alles wandert in den Überordner namens “2018” und der wieder in „Familienfotos“ oder umgekehrt.

Musiktitel kommen in den Ordner für ein bestimmtes Album (wenn wir wissen, auf welchem Album der Titel gewesen ist), der in den Überordner für einen Interpreten und dann wandert alles nach Jazz, Klassik oder Pop/Rock.

Sowohl bei den Fotos als auch bei den Musiktiteln hat sich diese Vorgehensweise aber ganz schnell als recht unpraktisch erwiesen und eine andere Methode bewährt.

Bei ihr werden in die Dateien zusätzliche Informationen eingefügt. Diese nennt man Metatags.

Bei unseren Fotos fügt schon unsere Digitalkamera eine ganze Menge Informationen automatisch hinzu. Datum, Uhrzeit, Ort, Kamera, Objektiv, Belichtungseinstellungen und vieles mehr wird in diese Metatags geschrieben.

Mit einem speziellen Computerprogramm können wir diese Informationen auslesen oder sogar erweitern. Etwa automatisch durch eine Gesichtserkennung oder manuell durch eigene Zuordnungen wie zum Beispiel „Hochzeitsfeier“.

Bei Musiktiteln sind die Interpreten interessant, der Albumtitel, der Songtitel, der Komponist, der Dirigent, das Genre und noch einiges mehr.

Kaufen wir eine digitale Datei in einem Download-Portal, dann sollten wir erwarten, dass sich all diese Informationen in professioneller Art und Weise bereits in den Metatags befinden. Rippen wir unsere eigene Musik, werden die Infos spärlicher sein und spätestens beim Rippen von Schallplatten ist da gar nichts vorhanden, weshalb wir das manuell vornehmen oder ein spezielles Musikerkennungs-Programm damit beauftragen müssen.

Sind ausreichend viele Informationen in allen Dateien vorhanden, könnten wir Hunderttausende Dateien einfach in einen einzigen Ordner schieben und es wieder einem speziellen Programm überlassen, uns in Sekundenbruchteilen alle Beatles-Songs aus 1965 oder Stücke von Mozart anzubieten.

Haben wir uns eine richtig gute Software gekauft, so kann sie sogar mit „intelligenten Ordnern“ umgehen. Das bedeutet, sie weiß, welche Dateien wir zuletzt zu unserer Sammlung hinzugefügt haben, welche wir am meisten hören, welche Genres wir bevorzugen, welche Dateien in einem bestimmten Format vorliegen und vieles vieles mehr.

Wie gesagt – wenn wir uns für eine richtig gute Software entschieden haben.

Und diese Aufgabe führt uns unweigerlich zu unserem Ausgangsthema zurück:

Was ist eigentlich Roon?

Besitzen Sie bereits eine Streaming-Komponente? Einen speziellen “Transport”, eine integrierte Lösung, eine App auf Ihrem Device?
Man muss lange suchen, um auf dem Markt zwei Marken zu finden, die miteinander harmonieren, die also “systemübergreifend” funktionieren.
Jeder Hersteller kocht sein eigenes Süppchen und haben wir uns erst einmal für ein Produkt entschieden, leben wir mit ihm auf einer “Insel”, die uns der Hersteller vorgibt.

Genau damit räumt Roon auf. Hier sieht es mittlerweile völlig anders aus. Eine Komponente, die nicht roon-ready ist?  Unverkäuflich!
Und dennoch, die “Karre Roon” war bisher schwer zu schieben. Das soll sich jetzt ändern und um das zu beschleunigen, möchte ich hier etwas ausführlicher über dieses ROON schreiben.

Zunächst einmal ist Roon eine „Server-Software“.

Dieser Server-Software teilen wir mit, wo in unserem Netzwerk unsere Musikdateien liegen und von diesem Moment an verwaltet Roon unseren Musikbestand.

Die Roon-Software jedoch ist auf eine umfassende „Beschriftung“ (Informationen in den Metatags) nicht (!!!) angewiesen. Ihr reicht es völlig aus zu erkennen, um welchen Titel es sich da handelt, den wir in unserer Sammlung haben.

Roon ist eine „Informations-Software“.

Roon ist es ziemlich gleichgültig, wie “wenig” Informationen sich in unseren Musikdateien befinden, denn genau über die verfügt Roon selber.

Mehrere Musik-Zeitschriften-Redaktionen betätigen sich dabei als Zulieferer für Roon. Das Wissen dieser Redaktionen über Klassik, Jazz und viele andere Genres fließt hier zusammen und wartet darauf, von Roon unseren Titeln dynamisch zugeordnet zu werden.

Und hier liegt wohl der Haupt-Nutzen von Roon. Wer nicht einfach nur Musik hören will, sondern wer sich für die Dinge dahinter interessiert, der braucht entweder ein oder mehrere Abos für Musik-Zeitschriften oder er braucht Roon. Mehr dazu, welche Informationen Roon bereitstellt, später.

Roon ist ein Streaming-Transport

Streaming-Transport hat sich als Bezeichnung für ein Gerät durchgesetzt, dass in der Lage ist, Musikdateien von einem Netzwerkspeicher oder einem Musik-Portal aus dem Internet zu holen und zu einem DAC zu “transportieren”.

Der Begriff Streaming wird leider zurzeit ein wenig überstrapaziert und das verwirrt uns, weil man dabei nicht zwischen den verschiedenen Wegen unterscheidet.

Spielt ein Gerät einen Musiktitel, der von einem Musik-Portal oder von einem Netzwerkspeicher stammt, so nennt man das Streaming. Schickt das Gerät diesen Titel dann in unserer Wohnung zu einem Abspielgerät, so nennt man auch das Streaming. Tatsächlich sind diese beiden Wege auch ziemlich ähnlich, aber zum besseren Verständnis sollte man doch mal dazu übergehen, diese Vorgänge unterschiedlich zu bezeichnen. 

Roon jedenfalls ist in der Lage, die gewünschten Musiktitel sowohl von einem Netzwerkspeicher zu streamen als auch aus dem Internet. Derzeit kann Roon zwar die Musik nur von Tidal beziehen, aber da soll sich schon recht bald etwas ändern. Den richtigen Durchbruch schafft Roon aus meiner Sicht nur dann, wenn wir auch Qobuz und highresaudio.com mit einbinden können.

Update:  ROON ARBEITET JETZT AUCH MIT QOBUZ ZUSAMMEN !!!


Toll ist jedenfalls, dass uns Roon unsere Suchergebnisse sozusagen „nebeneinander“ präsentiert. Wir finden den Titel also möglicherweise sowohl bei Tidal als auch in unserer Sammlung und die Playlist spielt auch gerne die Songs kreuz und quer aus den unterschiedlichen Quellen gemischt. Das können die meisten anderen Apps leider nicht.

Roon ist ein Multiroom-Server

Hat sich Roon den Titel erst einmal irgendwo her geholt, muss er natürlich auch abgespielt werden. Hierzu benötigt Roon einen DAC und ein Abspielgerät. Jede Komponente, auf der wir das roon-ready-Zeichen finden, ist hierzu fähig.

Das kann unser Tablet sein, spezielle Multiroom-Systeme, aktive Lautsprecher mit integriertem DAC oder was auch immer. 

Roon arbeitet dabei nicht nur mit verschiedenen Geräten zusammen, sondern kann sie auch alle gleichzeitig und mit unterschiedlichem Musikmaterial beliefern. So reicht also ein einzelner Roon-Core, um eine große Familie und ein großes Haus mit Musik zu versorgen und jeder kann in seinem Zimmer die Musik hören, die er will.

Roon ist ein DSP (Digitaler Sound Prozessor)

Sind die kleinen Boxen in der Küche recht bass-schwach? … die Lautsprecher für das große Wohnzimmer eigentlich zu klein? Klingt die Musik im Büro irgendwie „blechern“?

Keine Bange – Roon sorgt für Abhilfe!

Im Roon-Core ist ein DSP, also ein digitaler Sound-Prozessor enthalten, der es dem Benutzer erlaubt, sich den Klang nach Geschmack „zurecht zu biegen“ und so bestehende Unzulänglichkeiten auszugleichen, ohne sich überall neue Boxen und Geräte kaufen zu müssen.

Roon ist ein Kopfhörer-DSP

Kopfhörer polarisieren, aber manchmal geht es nicht anders, will man seine Familienmitglieder oder die Nachbarn nicht verärgern.

Viele Nachteile von Kopfhörern können heute elektronisch ausgeglichen werden. Hierzu verfügt Roon über ein eigenes DSP-Programm.

Roon bietet die beste Übertragungsqualität

So lange es Kabel gibt, so lange sind sie zumindest den Ästheten unter uns ein Dorn im Auge. Mittlerweile sind wir auch nicht mehr grundsätzlich auf Kabel angewiesen, denn es gibt eine ganze Reihe von kabellosen Übertragungswegen.

WLAN, Bluetooth, Airplay, Chromcast …

… und RAAT, dem roon-eigenen Übertragungsprotokoll.

Und das hat es in sich. Es gibt kaum ein zweites Protokoll, das mit RAAT mithalten kann.  Dieses Format reicht allemal aus, um Musik im eigenen Hause in CD-Qualität „verteilen“ zu können.

Roon bietet eine geniale Fokus-Funktion

Diese Funktion ist vor allem für diejenigen unter uns interessant, die eine wirklich große Musiksammlung besitzen. Mit dieser Funktion setzen wir „Filter“, mit denen wir eingrenzen können, was wir hören wollen.

Aber diese Funktion hilft uns nicht nur beim Hören, sondern vor allem auch beim Aufräumen.

Und so sieht das in der Praxis aus …
zum nächsten Teil “Praxis” 

Hier klicken, um zum zweiten Teil zu kommen.

… jetzt einen Roon Nucleus bestellen

… jetzt den PrimeMini4 bestellen.

 

11 Kommentare zu „Was ist eigentlich Roon und wieso ist mein neues Streaming-Gerät “roon-ready”?“

    1. Hallo Joachim.
      Deine Anfrage verstehe ich nicht. Wenn Du doch einen Elac Discovery hast – was soll denn dann der Mac noch dazwischen? Der Elac muss seine Signale an einen DAC senden. Das Macbook kannst Du ausgeschaltet lassen. Gruß! Wolfgang.

      1. Danke für die prompte Antwort und ich muß etwas richtigstellen:
        Mein ELAC ist ein EA101EQ-G und kein DS-A101. Das Macbook verwaltet die optische Umsetzung und läuft mit ROON. Dieses gibt sein Signal an den ELAC, und der speist meine Lautsprecher. ROON hat vorerst keine verlustfreie Audio-Ausgabe ermöglicht. Das Problem habe ich aber mit einem Update beseitigt und jetzt funkt alles ordnungsgemäß.
        MfG
        Joachim

        1. … kein Problem. Bin ja auch selber noch auf die Bezeichnung hereingefallen. Seitdem die Elac-Teile bei den Discountern zum EK verramscht werden, habe ich mich von der Marke getrennt und den weiteren Weg nicht weiter verfolgt. Es ist jammerschade.

  1. Christopher Karow

    Hallo und Danke für die ausführliche Antwort. Voraussetzungen sind vorhanden (Punkt a-f). Starte ich die App, wird der Core angezeigt, ist bereit und auswählbar. Gebe ich dann die Zugangsdaten ein, wird die Verbindung nicht hergestellt und es erscheint die Meldung “Netzwerkfehler, kein Zugriff auf das Internet”. Das heißt also, dass ich gar nicht erst die Verbindung mit den Musikdaten herstellen kann.
    Ich bin ratlos. Aus dem Roon Forum habe ich den Tipp erhalten, die Adresse des DNS auf 1.1.1.1 oder 8.8.8.8 zu ändern. Leider ist dies bei meinem Vodafone Kabelmodem nicht möglich, da die 192.168.x.x als Standard unveränderbar sind. Ich habe es auch sowohl im Router als auch auf der Web-Oberfläche mit einer static IP versucht – ohne Erfolg.

    Gruß
    Chris

    1. hier verwechselst Du DNS und DHCP!
      Der DNS “sitzt im Internet” und sorgt dafür, dass eine Eingabe wie “audiosaul.de” auf die richtige IP-Adresse geleitet wird. Da gibt es “schlechtere und bessere”. Der 1.1.1.1 wird oft empfohlen.
      Der DHCP-Server ist die Fritzbox und die sorgt dafür, dass die IP-Adressen im privaten Heimnetz kollisionsfrei und nur einzigartig vergeben werden. Hierfür stehen einem lange nicht alle IP-Ranges zur Verfügung. 192.168. ist eine davon. Gefolgt von 2.xxx oder auch 178.xxx.
      In Deinem Fall können also die Devices im Heimnetz miteinander kommunizieren – sie finden sich gegenseitig. Aber aus irgendeinem Grund verweigert die Fritzbox ihnen den Zugang zum Internet. Das kann unterschiedliche Ursachen haben, die ich hier nicht alle aufführen kann.

      1. Christopher Karow

        OK, danke! Das war wohl etwas unverständlich ausgedrückt. Ich hatte versucht, mein Netzwerk auf einen anderen Adressen Bereich zu verlegen. Das klappt aber nur bedingt, wie beschrieben.
        Auf der ROCK Browser-Oberfläche zeigt der DNS Server mit 192.168.0.1 auf meinen Router. Eine Änderung hier bewirkt leider nichts. Insofern gebe ich Dir recht, dass das Problem vermutlich zwischen dem NUC und dem Router besteht. Komisch nur, dass ich ROCK sowohl über Web Interface als auch Netzwerkumgebung ansprechen kann.
        Einen Versuch habe ich noch: ich schließe NUC und PC direkt am Router an und lasse damit meinen Netgear Switch außen vor – sprich: ich minimalisiere einmal mein Network nur auf diese beiden Clients. Mal sehen, ob das etwas bewirkt.
        Danke auf jeden Fall für Deine Insights! Falls ich eine Lösung finde, poste ich eine Nachricht.
        Gruß
        Chris

      2. Christopher Karow

        Hallo Wolfgang,
        das Problem ist gelöst – es sind die DNS Server setting, die ich sowohl in ROCK als auch in Win auf Cloudfare (1.1.1.1) setzen musste. Google DNS Server mit (8.8.8.8 und 8.8.4.4) hat nicht funktioniert.
        Gruß
        Chris

        1. Hallo Chris,
          das wichtigste ist, dass es jetzt funktioniert.
          Für mich ist das allerdings eine etwas seltsame Lösung.
          Für den Roon-Core-Server und auch für Windows – sowie für alle anderen Heimnetzgeräte auch – ist die Fritzbox der “Heimnetz-DNS”. Also muss da überall 192.168.0.1 hinein, wenn ich mich richtig erinnere. Der 1.1.1.1 ist ein DNS-Server im Internet und den erreicht üblicherweise ganz alleine Dein Router. Also muss man den im Router so angeben.
          Ich frage mich, wie der 1.1.1.1 das machen soll, wenn Du jetzt z.B. in Deinem Windows-Gerät einfach “fritzbox” schreibst oder beim NUC einfach “rock” – wie der 1.1.1.1 das auflösen soll. Der kennt Deine internen Geräte doch überhaupt nicht.Aber wie gesagt – wenn es klappt – ist es ja gut. Gruß!

  2. Christopher Karow

    Guten Tag,
    vielen Dank für die sehr interessanten Beiträge und die Installationshinweise. Leider komme ich bisher nicht in den Roon-Genuss. Ich habe mit einem NUC 10i7FNH einen Core aufgesetzt. Die Installation hatte so ihre Tücken, doch der Core ist nun über das Netzwerk ansprechbar und die CODECs sind installiert. Jetzt fehlt nur noch die Verbindung mit den Apps auf PC und Smartphone über die ich meinen CocktailAudio N25 ansteuern will. Nach dem Einrichten eines Roon Kontos im 14-Tage Trial ist der Core in den Apps zu erkennen. Wähle ich den Core aus, erscheint die Anmeldemaske. Gebe ich die Daten ein, kommt leider keine Verbindung zu Stande und es erscheint die Fehlermeldung “Netzwerkfehler, überprüfe Deine Internetverbindung”.
    In Win 10 habe ich SBE1.0 und unsicheren Gastzugang aktiviert. Da aber das Problem auch auf auf meinen Galaxy S7 besteht, kann es nur ein Problem am Core sein? Das Netzwerk habe ich schon komplett resettet, keine Abhilfe.
    Haben Sie einen Ratschlag für mich?
    Beste Grüße
    Chris Karow

    1. Hallo Herr Karow,
      nach Ihrer Beschreibung gehe ich davon aus, dass Sie
      a) ROCK installiert haben
      b) die Codecs im Ordner Codecs liegen
      c) Sie die IP-Adresse vom Core kennen
      d) der Core mit dem Finder/Datei-Explorer erreicht werden kann (Verzeichnisebene)
      e) der Core im Internetbrowser über die IP-Adresse erreicht werden kann (Weboberfläche)
      f) auf einem iPAD/Tablet/Smartphone Roon-Remote installiert ist
      Wenn alle Voraussetzungen vorhanden sind:
      * Roon Remote starten
      Die App sucht den Core und bietet ihn dann zur Auswahl an.
      Die App fragt nach Benutzername und Passwort für Roon
      Falls noch ein anderer Core aktiviert ist – muss dieser deaktiviert werden.
      Nach Eingabe der Daten startet Roon.
      Nun kann man Roon verraten, wo die Musiksammlung liegt (IP-Adresse und Ordner)
      und die Zugangsdaten zu Qobuz oder Tidal eingeben.
      Danach kann man Roon nutzen.

      1. Aufgabe
      Den Endpoint aktivieren
      (Menü-Einstellungen-Audio)
      Den roon-ready-Endpoint suchen und aktivieren.
      Danach alle weiteren Endpoints aktivieren – auch den über USB angeschlossenen DAC

      2. Aufgabe
      Eine (oder mehrere) Zone(n) zum Abspielen auswählen
      (Lautsprechersymbol unten rechts – links neben dem Lautstärke-Symbol)

      Jetzt kennt Roon
      * Ihre Zugangsdaten zu Roon
      * Ihre Zugangsdaten zu Tidal/Qobuz
      * Den Speicherort Ihrer Musiksammlung
      * alle möglichen Endpoints
      * über welchen Sie jetzt gerade Musik hören möchten

      Die Apps der roon-ready-Endpoints benötigen Sie ab sofort gar nicht mehr.
      Und wenn Ihr DAC roon-ready ist oder einen USB-Eingang hat, dann benötigen Sie nicht einmal mehr die Endpoints.
      🙂
      Gruß! Wolfgang

Kommentar verfassen

Warenkorb
Scroll to Top