Keces P28 – Linearnetzteil mit 6 Ausgängen!

Keces P28 – Linearnetzteil mit 6 Ausgängen!

In meinem Bericht „Keces P28 – Linearnetzteil mit 6 Ausgängen!“ stelle ich Ihnen heute das brandneue State-of-the-Art Linearnetzteil von Keces vor.

Keces P28 Front

Keces P28 Front

Wofür brauchen wir überhaupt ein Linearnetzteil?

Noch vor wenigen Jahren brauchte irgendwie kein Mensch ein Linearnetzteil.
Wozu denn auch!?
Alle Geräte, die mit Strom-Werten zwischen 5V und 24V versorgt wurden, hatten doch bereits vom Hersteller ein passendes (Schalt-) Netzteil mitbekommen.
Wir hätten uns doch auch gar nicht getraut, an unsere Fritzbox oder andere Gerätschaften einfach ein anderes Netzteil anzuschließen, oder?

Keces P28 Zonen 1-4

Keces P28 Zonen 1-4

Doch wir schreiben das Jahr 2021 (noch) und das Thema Streaming rückt immer stärker in unseren Fokus.
Und wer Musik streamen will, der ist auf ein paar Komponenten mehr in seiner HiFi-Anlage angewiesen. Die waren möglicherweise auch schon vorher da – aber sie wurden nicht zum Musikhören genutzt. Viele dieser Komponenten bekommen vom Hersteller ein Schaltnetzteil mitgeliefert, dessen Kaufpreis gefühlt unter 5,- € liegen dürfte.

Der Preis allein wäre ja nicht schlimm. Ich kenne ein paar Süßigkeiten, die deutlich weniger kosten und mir (leider) trotzdem ausgezeichnet munden.
Doch bei einem Netzteil sieht das definitiv anders aus.
Bei diesen Billigteilen handelt es sich generell um Schaltnetzteile.

Schaltnetzteile müssen nicht schlechter sein als Linearnetzteile, sie sind aber nun einmal deutlich billiger zu produzieren und daher hat es sich einfach so ergeben, dass Schaltnetzteile einen schlechten und Linearnetzteile einen guten Ruf haben.

Mir ist es am Ende völlig egal, was in solch einem Kästchen werkelt – wenn es denn zu einem besseren Klang führt.
Und diese Forderung wird zum Glück von fast allen Linearnetzteilen erfüllt. Was ja nicht schwer ist, denn der „Gegner“ ist eben dieses billige 5,- €-Schaltnetzteil.

Erst beim Vergleich der teuren audiophilen Netzteile untereinander wird es dann doch schwieriger – aber auch interessanter.
In der Regel werden deshalb vom Kunden noch weitere Kriterien wie das Design und natürlich der Preis in die Kauf-Entscheidung einbezogen.

Man braucht immer mehr Linearnetzteile!

Was aber selbst den engagiertesten High-Ender immer mehr fuchst, ist die Tatsache, dass er mittlerweile nicht mehr mit einem einzelnen Linearnetzteil auskommt, sondern davon gleich eine ganze Batterie benötigt.

Nämlich für …

  • die Fritzbox (oder einen anderen Router)
  • den audiophilen Switch
  • den Roon-Core-Server
  • den Netzwerkspeicher
  • den Streamer 
  • den Digital-Analog-Wandler
  • die Bridge
  • den oder die Lichtwellenleiter-Konverter
  • Phonoteile
  • Kopfhörerverstärker
  • … uvm

Man braucht für jedes Gerät ein anderes Linearnetzteil!

Und – sofern er sich nicht mit einem Ferrum Hypsos ausrüstet, bei dem man zwischen 5V und 30V jeden beliebigen Wert einstellen kann, schafft er sich notgedrungen ein Netzteil mit nur einer (passenden) Ausgangsspannung an und kann dann damit nichts mehr anfangen, wenn er dann das zu betreibende Gerät wechselt und das neue Teilchen nach einer anderen Stromversorgung verlangt.

Und jedes Netzteil braucht ein gutes Stromkabel!

Und noch ein Ärgernis kommt dabei auf den High-Ender zu:
Jedes Netzteil möchte er natürlich auch mit einem guten Stromkabel versorgen – alleine das kann richtig ins Geld gehen.

Keces macht Schluss mit diesen Ärgernissen!

Keces scheint die Situation erkannt zu haben und kommt mit einem Flaggschiff namens P28 auf den Markt.

Keces P28 Front on links

Keces P28 Front on links

Das Design.

Edel und beeindruckend!
Wenn auch mit den runden Anzeige-Elementen ein wenig altbacken, aber solange diese Dinger nicht irgendwelche Endstufen zieren und die Zeiger nicht permanent wild herum wackeln, ist das schon in Ordnung, oder?

Also mir gefällt der P28 richtig gut.

Keces P28 Front on rechts

Keces P28 Front on rechts

Gewicht:

Satte 14 kg bringt der Keces P28 auf die Waage – da ist ganz sicher nicht nur Luft im Gehäuse!

 

 

 

 

Keces P28 Front Licht

Keces P28 Front Licht

Maße

Gerade mal 30x28x13 cm sind deutlich weniger als ich bei der Ankündigung befürchtet hatte.
Also dieses Format sollte man wohl noch irgendwo unter bekommen können.

Ausstattung:

Insgesamt 6 Ausgänge hat der Keces P28 zu bieten:

Keces P28 Zonen 1-4

Keces P28 Zonen 1-4

Zone 1 (Mit Anzeige auf der Front)
liefert wahlweise 5V, 7V, 9V oder 12V bei 4A

Zone 2 (Mit Anzeige auf der Front)
liefert wahlweise 12V, 15V, 19V oder 24V bei 4A

Zone 3 (Mit Anzeige auf der Front)
liefert ebenfalls wahlweise 12V, 15V, 19V oder 24V bei 6A

Zone 4 (Mit Anzeige auf der Front)
liefert wahlweise 12V und 15V bei 10A

Keces P28 Zone 5

Keces P28 Zone 5

Zone 5 (Ohne Anzeige auf der Front)
liefert wahlweise 5V oder 9V bei 2A

Keces P28 Zone 6 USB

Keces P28 Zone 6 USB

Zone 6 (Ohne Anzeige auf der Front)
liefert über eine USB-Buchse 5V bei 2,5A und schleust die Musiksignale durch.
USB 2.0 mit Low Speed Rate (1,5Mbps) und High Speed Rate (12 Mbps).
Das Ziel dieser Aktion ist eine vollständige galvanische Trennung.

Verbrauchswerte

Bis hin zu 500 Watt kann der Verbrauch ansteigen, wenn denn alle Ausgänge aktiv belegt sind und gefordert werden. Im Standby zieht das Keces P28 gerade mal 0,5 Watt.

Für umweltbewusste und sparsame Eigner ist vielleicht besonders interessant, dass man den Keces P28 mit nur einem Knopfdruck komplett ausschalten kann (und damit natürlich alle angeschlossenen Geräte) und dass es zusätzlich noch Triggeranschlüsse gibt, mit denen man den P28 durch ein anderes Gerät fern-einschalten lassen kann. Durch den Trigger-Out-Anschluss reicht der P28 das Einschaltsignal auch an andere Geräte weiter, die ebenfalls über eine solche Funktion verfügen.

Keces P28 Trigger

Keces P28 Trigger

Hinweis:
Den Router sollten Sie also nur dann über den Keces P28 betreiben, wenn Sie ihn ebenfalls über Nacht oder zu bestimmten Zeiten ausschalten möchten.
Wollen Sie rund um die Uhr telefonisch erreichbar sein, muss der Keces entweder immer eingeschaltet bleiben oder Sie müssen den Router dann doch an ein separates Netzteil anschließen.

Ich würde mich darüber freuen, wenn wir Keces dazu bringen könnten, wenigstens einen Anschluss auch im ausgeschalteten Zustand Strom liefern zu lassen. Andererseits muss ich aber auch zugeben, dass ich meine Geräte nie ausschalte.

Hörtest

Phase 1 – Ich schließe nur ein (!) einzelnes Gerät an den Keces P28 an

Mich interessiert im ersten Schritt, ob so ein teures Gerätchen denn auch zu einem Klangvorteil führt, selbst dann, wenn ich nur eine einzige Komponente anschließe.
Ich wähle daher den PrimeMini als Roon-Core-Server aus.

Er klingt zwar auch schon mit dem mitgelieferten Schaltnetzteil gut, aber durch ein Linearnetzteil wie z.B. dem Keces P8 gewinnt er doch ganz enorm an Kraft, Raum und Körper.

 

 

Er lässt sich mit Spannungen zwischen 12V und 24V betreiben – solange wir insgesamt (Ampere x Volt) auf mindestens 80Watt kommen.
Der Keces P28 offenbart mir nun folgende Möglichkeiten:

12V mit 10A = 120 Watt
15V mit 6A   =   90 Watt
19V mit 6A   = 114 Watt
24V mit 4A   =   96 Watt

Allerdings erspare ich es mir und Ihnen, das jetzt im einzelnen aufzubröseln und verrate Ihnen, dass mir die 15V mit 6A eine Winzigkeit besser gefallen haben als die 19V mit 6A.
Bei 12V klingt es mir zu müde – trotz 10A und bei 24V zu hektisch.

Und der Vergleich zum Keces P8?

Eindeutig tut sich hier noch einmal eine neue Klang-Welt auf. Fast möchte man sagen, dass es kein fairer Vergleich ist.
Auch zu anderen Netzteilen wie das Ferrum Hypsos schafft es der P28, einen klanglichen Abstand zu errichten.
Hier stecken eindeutig nicht nur irgendwie mehrere Linearnetzteile in einem Gehäuse, sondern hier liefert uns Keces ein Netzteil in einer völlig neuen Güte.

Schumann-Generator?
Nein – ich möchte hier jetzt nicht in die Welt der Esoterik abdriften. Wer mit dem Begriff nichts anzufangen weiß, der kann ihn ja einfach googlen. Tatsache ist, dass Keces hier im P28 solch einen Generator verbaut hat und es damit jedem Besitzer überlassen wird, den Grund für den besseren Klang mehr in der feinen Technik oder in diesem Generator zu sehen.

Höreindrücke

Der Raum und vor allem die Luft im Raum werden klar und deutlich definiert. Körper in diesem Raum werden richtig positioniert, realistisch und überzeugend umrissen und mit Inhalten gefüllt. Alles klingt wie „aus dem Ärmel geschüttelt“ – keine Spur von Angestrengtheit.

Jeder Ton für sich erhält Körper und Volumen.
Irgendwie denke ich die ganze Zeit an einen 6-Zylinder, weiß nicht wieso.

Und wenn alle Ausgänge belegt sind?

Kommen wir zu der Frage, was denn passiert, wenn der Keces P28 mehrere Geräte – eben sechs Geräte – mit Strom zu versorgen hat. Bleibt der positive Eindruck erhalten oder hört man dann, dass er an seine Klang- und Leistungs-Grenzen kommt?
Stören sich die sechs Geräte vielleicht sogar gegenseitig?

Phase 2 – Ich schließe für meinen Test an:

Zone 1 = Fritzbox 7590 (12V)
Zone 2 = Melco S100 Switch (12V)
Zone 3 = Melco N100 NAS (12V)
Zone 4 = PrimeMini 5 i7 Max (15V)
Zone 5 = Silent Angel München 1 (5V)
Zone 6 = ADOT LWL-Konverter (5V)

In der Theorie ergeben sich nun zwei Fragen:

  • Wird das Klangbild schlechter, weil sich jetzt 6 Geräte den Strom „teilen“ müssen?
  • Wird das Klangbild besser, weil jetzt alle Geräte an einem ausgezeichneten Netzteil hängen?

Nun – ich mache es kurz: Die Klangqualität liegt meiner Meinung nach höher, als ich es bisher mit 6 Einzel-Netzteilen in Erinnerung habe. 

Bisher war ich davon ausgegangen, dass es einfach nur wichtig sei, die billigen Schaltnetzteile aus der HiFi-Kette zu verbannen und dass man getrost für jeden Verbraucher ein in der Leistung und im Preis zugeschnittenes Linearnetzteil nutzen kann.

Im Moment kommt in mir der Verdacht auf, dass es tatsächlich von Vorteil sein kann, alle diese Verbraucher an einem gemeinsamen Netzteil – also am P28 zu betreiben.

Vielleicht liegt es auch daran, dass das P28 über ein Furutech DPS 4.1-Stromkabel mit rhodinierten NCF-Steckern (natürlich ebenfalls von Furutech) betrieben wird, was ich normalerweise nicht immer bei allen Netzteilen einhalten kann.

So viele NCF-Steckdosen stünden mir ja gar nicht zur Verfügung.

Der nächste Tag

Ich lasse die Konstellation eine Nacht lang eingeschaltet und höre am nächsten Tag erneut hinein.
… müsste mir aber jetzt etwas aus den Fingern saugen, wenn ich hier schreiben sollte, dass sich da noch was getan hätte. Vielleicht kann man das nach ein paar Tagen oder Wochen feststellen, nach einer Nacht jedoch hat sich da (zum Glück) nichts verändert.

Wenn ich hier mal für mich selber sprechen darf, dann ist der Keces P28 für mein Studio ein „Geschenk des Himmels“.
Ich belege eine (!) Steckdose – nutze ein (!) Stromkabel – ein (!) Netzteil …
und kann tatsächlich bis zu sechs Geräte mit DC-Anschluss gleichzeitig betreiben.
Genial!

Wer braucht sonst noch einen Keces P28?

Da sehe ich tatsächlich drei Ziel-Gruppen:

Zum einen all diejenigen, die wie ich etliche Geräte zu versorgen haben und sich nun darüber freuen können, dass sie für alle Devices nur noch ein Netzteil benötigen.

Zum anderen alle, die sich schon immer die Frage gestellt haben, ob es nicht zu den bisherigen Netzteilen unter 1.000,- € eine klangliche Steigerung gibt, auch wenn die dann etwas teurer ist.

Und zuletzt bei allen, die sich davor schützen wollen, viel Geld für Netzteile auszugeben, die nach einem Gerätewechsel doch wieder nicht passen.


Muss man sonst noch etwas bedenken beim Keces P28?

Keces P28 Front

Keces P28 Front

Viele werden sich fragen, ob man den P28 an einer Filterleiste betreiben kann oder ob er direkt in der Wandsteckdose bessere Ergebnisse liefert.
Das muss man natürlich im Einzelfall ausprobieren aber ich denke, er gehört in die Wandsteckdose. 

Der USB-Anschluss ist auch ein USB-Isolator

Eine galvanische Trennung zwischen elektronischen Geräten wird heute immer wichtiger, weshalb Trenn-Module im USB-Weg oder auch im LAN-Weg erstaunliche Klangverbesserungen herbeiführen können.

Keces P28 Zone 6 USB

Keces P28 Zone 6 USB


Keces hat es deshalb nicht dabei belassen, dem P28 einfach eine USB-Buchse mit einer 5V Spannung zu verpassen, sondern wartet hier mit einer deutlich besseren Option auf.
So können Sie nun ein USB-Signalkabel von einem Streamer, Roon-Core, CD-Transport oder einer anderen Signalquellen in den USB-In-Eingang des Keces P28 stecken.
Der P28 sorgt dafür, dass die USB-Signale – also die Musik – störungsfrei am USB-Out-Ausgang wieder anliegen.

Fazit:

Das Keces P28 nimmt zurzeit eine Alleinstellung unter den audiophilen Linearnetzteilen ein. Mehr Anschlüsse und flexibler in der Nutzung ist kein anderes Linearnetzteil. Ob Sie einfach nur auf alles vorbereitet sein wollen oder ob sie tatsächlich mehr als eine Handvoll DC-Verbraucher besitzen – der Keces P28 wird Ihnen sehr gute Dienste leisten.
Dass er klanglich mehreren Einzel-Lösungen überlegen zu sein scheint, ist eine tolle Feststellung, deren Bestätigung sich aber noch in der Praxis verfestigen muss.

So oder so erhält das Keces P28 von uns eine ganz dicke Empfehlung!

Hier klicken: Jetzt mit Treuepunkte bestellen (=5% Nachlass)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
4
0
Deine Gedanken hierzu würden mich interessierenx
()
x