1.1.1  Raumklang-Spezialisten

1.1.1  Raumklang-Spezialisten

Manchmal kann man sich als High-Ender „ein Bein ausreißen“ – aber man kriegt das Problem doch alleine nicht gelöst, weshalb ich mich im Bericht 1.1.1 Raumklang-Spezialisten einmal mit diesen Helfern auseinandersetzen möchte.

Ausgangslage:
Der Raum lässt sich einfach nicht optimieren – wieso auch immer.
Der erste Schritt wäre dann wohl, einen guten HiFi-Händler zu bitten, sich das mal vor Ort anzuhören.
Dieser Service sollte eigentlich kostenlos sein – zumindest, wenn es sich um einen örtlich ansässigen Händler handelt.
Der Profi kann zumindest schnell erkennen, ob es „hausgemachte“ Probleme gibt, an die der Kunde selbst noch gar nicht gedacht hatte.

Einer unserer Kunden hatte z.B. mal 8 aufgerollte Teppiche hinter der Couch liegen, die er geerbt hatte.
Diese Rollen waren wunderbare Bassfallen. Nachdem wir sie ins Schlafzimmer geräumt hatten, klang es auch wieder.

Doch irgendwann ist vielleicht auch der Händler mit seinem Latein am Ende und dann helfen nur noch Spezialisten. Nur welche?

„Akustik-Bau“ – diesen Titel tragen fast alle Trockenbauer auf ihren Fahrzeugen, doch für einen echten HiFi-Freak haben sie meistens kein Verständnis.
In HiFi-Zeitschriften und im Internet wird man dann schon eher fündig.
Dann geht es darum heraus zu finden, wer die Zielgruppe dieser Spezialisten ist.

Die meisten Kunden, die diese Hilfe in Anspruch nehmen, brauchen sie bei der Einrichtung eines Heimkinos. Ein Heimkino stellt allerdings andere Ansprüche an die Fähigkeiten und Vorgehensweise dieser Spezialisten als ein Wohnraum mit einer High-End-Anlage.
Heimkino-Spezialisten legen Ihnen oftmals vor Beginn und nach Abschluss Ihrer Maßnahmen jeweils einen Messschrieb vor, wodurch man die Wirksamkeit der Maßnahmen zumindest messtechnisch belegen kann.
Das ist fürs Kino sicher prima – können wir aber beim Musikhören in unseren Wohnzimmern eher nicht gebrauchen!

Auch die Spezialisten, die sich um Aufnahme- oder Regieräume kümmern, denken anders als wir High-Ender.
Doch selbst wenn Sie endlich den Spezialisten für die high-endige Wiedergabe gefunden haben, sollten Sie daran denken, dass der nicht nur zum Messen kommt, sondern zur Beseitigung der festgestellten Probleme auch sicher gleich „Lösungen“ in Form von Akustik-Elementen mitbringt.
Diese Teile sind in der Regel teuer und optisch nicht jedermanns Sache. Bedenken Sie das, bevor (!) Sie ihn zu sich bestellen und informieren Sie sich vorab über das Angebot des Spezialisten.
Wem Preis und Optik der Elemente gleichgültig sind, weil es sich z.B. um einen reinen Hörraum handelt, der kann von diesen Spezialisten sicherlich einiges erwarten.

Doch sollten Sie so oder so – immer an den altbekannten Satz denken:  Anders ist nicht besser.

Spezialist

Spezialist

Ich habe schon Optimierungsmaßnahmen erlebt, nach denen dann im Hochtonbereich gar nichts mehr passierte. Ein Crash-Becken, das eigentlich in den gesamten rechten Bereich hinein „scheppern“ sollte – war auf einmal klein wie die Becken von so einem Aufzieh-Affen.
Riesige Konzertsäle hatten überhaupt keine Luft mehr.
Oder die Basswiedergabe war auf einmal so gedrosselt, dass unter 100 Hz nichts mehr zu hören war oder es gab keinen trockenen Bass mehr nach Art eines „Dupp“ sondern nur noch ein „Dummmhhh“.

Bevor Sie also so einen Spezialisten anfordern, forschen Sie ruhig im Internet mal nach, wie zufrieden die Kunden mit ihm sind oder fragen Sie Ihren HiFi-Händler nach einer guten Adresse.
Wie so oft im Leben gibt es da ein paar wirklich gute Leute und leider auch Trittbrettfahrer, die es einfach nur prächtig verstehen, sich mit ihrem aufwändigen Mess-Equipment eine gewisse Ehrfurcht zu verschaffen.

 

In dieser Serie sind schon folgende Beiträge fertiggestellt:

Print Friendly, PDF & Email