1.2.4 Gerade oder angewinkelt?

1.2.4 Gerade oder angewinkelt?

Bei der Beantwortung der Frage in der Überschrift zu “1.2.4 Gerade oder angewinkelt?” ,  geht es keineswegs um eine „Weltanschauung“ oder „Geschmacksache“, sondern diese Frage muss Ihnen der Hersteller der Lautsprecher beantworten.
Er legt die Abstimmung seiner Lautsprecher fest und daraus ergibt sich, ob die Boxen parallel zueinander stehen müssen oder eben angewinkelt.
Schauen wir uns zunächst einmal an, mit welch einem „Streuwinkel“ konventionelle Chassis in einem Lautsprecher ihre Schallwellen ausstrahlen.

Abstrahlwinkel

Abstrahlwinkel

Die Zeichnung zeigt in grüner Farbe den ungefähren Abstrahlwinkel eines Bass-Chassis. Der genaue Grad des Winkels ist abhängig von der Frequenz.
Wir sehen deutlich, dass ein Tieftonchassis einen sehr großen Abstrahlwinkel erreicht. Hieraus ergibt sich die Tatsache, dass wir an unserem Hörplatz mit großer Wahrscheinlichkeit im Bassbereich vom Direktschall beider Boxen „getroffen“ werden, und das so ziemlich unabhängig davon, ob sie gerade oder angewinkelt stehen.

Der Abstrahlwinkel des Mitteltöners (blaue Linien) ist schon kleiner und der des Hochtöners (rote Linien) gleicht dem einer Taschenlampe oder eines Spot-Lichtes.
Leicht erkennen wir, dass uns die beiden Hochtöner bei einer parallelen Aufstellung der Lautsprecher mit ihrem Direktschall nicht erreichen können.
Ganz einfach ausgedrückt bedeutet das für uns, dass wir den Tieftonbereich laut, die Mitten etwas leiser und die Höhen deutlich leiser hören.
Das wollen weder wir noch der Entwickler der Lautsprecher, weshalb sich ihm jetzt zwei Lösungsmöglichkeiten anbieten.

Einfach anwinkeln

Die erste ist, dass er für eine “gleich laute” Wiedergabe in allen Bereichen sorgt und uns dann empfiehlt, die Lautsprecher anzuwinkeln. Damit strahlen dann alle Chassis genau in unsere Richtung und alle Bereiche sind gleich laut.

Unterschiedliche Pegel

Die zweite Lösung liegt darin, dass er den Mittenton etwas lauter und den Hochtonbereich noch lauter abstimmt als den Bass. Dadurch strahlt der Hochtöner zwar bei einer geraden Aufstellung immer noch an unseren Ohren vorbei. Da er aber lauter ist, stimmt das Verhältnis zwischen Bass, Mitten und Höhen an unserem Hörplatz dann wieder.

Natürlich kann sich ein Boxenbauer auch für einen Mittelweg entscheiden und seinen Kunden dann „ein leichtes Anwinkeln“ empfehlen, aber wichtig ist – so oder so – dass er es seinen Kunden mitteilt, damit die nicht erst lange herumexperimentieren müssen.

Und was ist nun die “bessere” Lösung?

Die Theorie spricht dafür, dass angewinkelte Lautsprecher leichter zu handhaben sind. Alle Schallanteile erreichen uns auf direktem Wege und die Wohnung hat dadurch eine deutlich kleinere Chance, sich in das Klanggeschehen “einzumischen”.
Wer bereit ist, sich genau in das „Stereodreieck“ zu setzen, der wird bei dieser Lösung auch recht schnell zu einem guten Klangbild und einer ebenso überzeugenden dreidimensionalen Abbildung gelangen.
Der Nachteil dieser Lösung ist, dass manchmal die Raumbeschallung darunter leidet und jeder, der sich nicht am vorgegebenen Hörplatz befindet, den Klang als „dünn“ und „farblos“ empfindet.
Das muss nicht so sein, aber leider ist das manchmal so.
Das Gegenteil kann passieren, wenn der Entwickler sich für die Lösung mit den parallel stehenden Boxen entschieden hat und die Hochtonanteile entsprechend anhebt. Wer hier dann zufällig im Abstrahlwinkel eines Hochtöners sitzt, der hört alles andere als ein ausgewogenes Klangbild, denn die Höhen sind an diesem Platz einfach zu laut.
Außerdem kann es bei parallel aufzustellenden Boxen passieren, dass die Reflektionen von den Seiten- und der Rückwand in einem Raum mit viel Hall auch einen zu hohen Hochtonanteil besitzen.

Die Hersteller legen sich fest und wir suchen uns das passende heraus

Die Tatsache, dass jeder Hersteller so ein klein wenig seinen eigenen Weg geht, schenkt uns als Käufer nicht nur die Qual der Wahl, sondern auch die tolle Möglichkeit, uns einen Lautsprecher auszusuchen, der am besten zu unserem Wohnraum passt.

Leider wird dieser Aspekt in der Praxis viel zu wenig berücksichtigt. Der Glaube daran, dass es in der für uns passenden Preisklasse einen “absoluten Testsieger” gibt, der alle anderen Mitbewerber im hohen Bogen aus dem Rennen wirft, der ist einfach viel zu stark.
Und das Vertrauen in die eigenen Ohren leider viel zu schwach. Dabei müsste man es einfach nur mal versuchen!
Ich weiß, dass Sie es können!

 

In dieser Serie sind schon folgende Beiträge fertiggestellt:

Print Friendly, PDF & Email